8 Fragen an Blogs aus dem ubuntuusers.de-Planet

Heute bin ich im ubuntuusers.de-Planet auf die Blogparade von picomol.de aufmerksam geworden. Dies ist mein erster Beitrag im Planet (juhu ich wurde aufgenommen :D) und mit der Teilnahme an der Blogparade möchte ich euch gleich mich und meinen Informatikblog root1024 ein wenig vorstellen.

Wie lange bloggst du schon und seit wann bist du im uu.de-Planeten aktiv?

Den Blog gibt es seit dem Januar 2009. Bald ist der Blog also 2 Jahre alte. Im uu.de-Planeten bin ich aktiv seit heute :D. Ubuntuusers.de kenne ich jedoch schon seit dem Juni 2008.

Während meiner Informatiklehre musste ich mich mit Linux befassen. Nachdem ich Ubuntu das erste Mal auf meinem Laptop installiert hatte gab es natürlich das eine oder andere Problem und ich war auf das Forum von ubuntuusers.de gestossen. Während dem Linuxunterricht konnte ich mich immer mehr mit Linux anfreunden und habe darum die Prüfungen LPI101 und LPI102 absolviert. Auch heute habe ich noch Freude an Linux weshalb zu Hause ein Citrix XenServer mit mehreren Debians läuft.

Warum betreibst du einen Blog?

Anfangs dokumentierte ich Probleme und deren Lösungen über Informatikthemen im Blog. Ich konnte oft auf Beiträge im Blog zurückgreiffen, wenn ich etwas erneut einrichten musste. Ebenfalls wollte ich die Lösungen und Anleitungen niemandem vorenthalten und publizierte diese darum im Blog.

Bald habe ich mehr Spass am Schreiben und Teilen von Informationen über die Informatik mit Anderen bekommen und so wurde der Blog zu meinem Hobby.

Mit welchem Thema beschäftigt sich dein Blog?

Hauptsächlich mit Themen die mit Informatik zu tun haben. Grob gesagt: Windows, Linux, Netzwerk, Programmierung, Security, Virtualisierung, Server, Client und Programmen.

Wie viele Artikel schreibst du im Monat ungefähr?

Je nachdem wie viel Zeit ich habe und auf wie viele interessante Probleme und IT-News ich stosse sind es ca. 2-3 Beiträge im Monat.

Wann und wo schreibst du deine Artikel?

Die Beiträge schreibe ich meist zu Hause in meiner Freizeit wenn ich gerade Lust und Zeit habe.

Wie kommst du auf neue Ideen für Blogbeiträge?

Neue Blogbeiträge entstehen meist, wenn ich auf ein grösseres Problem stosse und ich dessen Lösung dokumentieren möchte oder wenn ich auf eine gute Information in anderen Blogs oder eine interessante IT-News aufmerksam werde. Manchmal vermisse ich einfach eine Anleitung und schreibe nach Zusammensuchen der Informationen eine eigenes Howto.

Hast du (auf deinen Blog bezogen) irgendwelche Pläne für die Zukunft?  Wenn ja, welche?

Weiterhin gute Beiträge schreiben und Informationen mit Anderen teilen.

Was machst du sonst so in deiner Freizeit?

In meiner Freizeit mache ich Sport, gehe in den Ausgang mit Freunden, blogge und geniesse das Leben. Natürlich beschäftige ich mich auch mit Informatik.

Der Informatikblog root1024 hat ein neues Design

Neues Design

Sicher ist es dem einen oder anderen Leser aufgefallen, mein Informatikblog root1024 hat ein neues Design. Das alte Theme LightWord hat mir nicht mehr gefallen, weil es mir zu dunkel war und es musste einfach wieder mal ein neues Design her :D. Das Theme hat mir auf den ersten Blick gefallen, es war am Anfang noch ein wenig minimalistisch und ich musste noch ein paar Änderungen und Ergänzungen vornehmen, jedoch ist es sauber programmiert und laut http://validator.w3.org/ xhtml valid. Gerne verlinke ich solch gute Arbeit weiter. Das Template ist von FabThemes.com.

Systempartition (C:\) in Windows Server 2003 online vergrössern

Windows bringt standardmässig das Tool Diskpart zum verändern von Partitionen mit. Leider ist es mit Diskpart in Windows Server 2003 nicht möglich eine Systempartition online (ohne Neustart) zu vergrössern. Dafür muss man auf ein zusätzliches Tool wie zum Beispiel Expart von Dell zugreifen.

Mit Expart lassen sich die Systempartition wie auch andere Partitionen einfach online (ohne Neustart) erweitern. Expart kann gratis bei Dell heruntergeladen werden. Die Benutzung des Tools ist einfach und selbsterkärend.

Debian unrar splitted files

Heute hatte ich viele verschiedene, gesplittete RAR Files in einem Ordner, welche ich alle automatisch entpacken wollte. Klar hätte ich alles mit Winrar entpacken können, weil die Files auf einem Sambashare liegen. Jedoch hätte dies unnötig das Netzwerkbelastet und wo bleibt denn da der Spass an der Kommandozeile?

Unrar 0.0.1

Als erstes habe ich mir unrar-free von den Debianpacketquellen installiert. unrar-free liegt in den Debianpacketquellen jedoch erst in Version 0.0.1 vor und dieser Bugreport zeigt, dass das entpacken von splitted RAR Files mit unrar-free Version 0.0.1 nicht funktioniert!

Unrar 3.93

Kurzerhand habe ich mir von rarlab die aktuellste Version 3.93 von RAR heruntergeladen.

rarlinux-3.9.3.tar.gz entpacken und nach /usr/local/bin verschieben

tar -xf rarlinux-3.9.3.tar.gz
mv rar /usr/local/bin/

Splitted RAR Files können so entpackt werden

/usr/local/bin/rar/unrar x rarfile.part1.rar

Mehrere Splitted RAR Files können so entpackt werden

for f in *.part1.rar; do /usr/local/bin/rar/unrar x "$f"; done

Warum sollte man in diesem Fall immer den kompletten Pfad zu unrar angeben?
Ganz einfach, ist eine ältere Version von unrar installiert, wird unter Umständen automatisch diese ausgeführt.

user@server:~$ unrar --version
unrar 0.0.1
user@server:~$ /usr/local/bin/rar/unrar --version
UNRAR 3.93 freeware      Copyright (c) 1993-2010 Alexander Roshal

Diese Befehle sollten ebenfalls für Ubuntu funktionieren.
Viel Spass beim automatischen entpacken ;-).

Pagefile Grösse von 4095 MB überschreiten (/PAE)

Kürzlich  wollte ich auf einem Terminal Windows Server 2003 ein Pagefile hinzufügen, dass grösser als 4095 MB war. Der Server wird für Citrix verwendet. Windows hat sich aber vehement dagegen gewehrt und wollte das Pagefile grösser 4095 MB nicht anlegen.

Kurzerhand habe ich bei Microsoft die Lösung gefunden (http://support.microsoft.com/?id=237740)

Notes To create a larger page file, you must load the Physical Address Extension (PAE) kernel. In Windows Server 2003, PAE is automatically enabled when the server is using Hot Add Memory devices. Alternatively, you can force the PAE kernel by adding the /PAE switch in the Boot.ini file.

Der Parameter /PAE muss der Datei boot.ini hinzugefügt werden. Somit kann der Prozessor mehr RAM ansprechen. (PAE Physical Adress Extension)

Die Datei boot.ini kann mit Start –> Ausführen

notepad %systemdrive%\boot.ini

bearbeitet werden.

Nun kann nach einem Reboot problemlos ein Pagefile grösser als 4 GB angelegt werden.

Automatischer Download einer Datei per FTP mit einem Bash Script

Von meinem Blog (und allgemein von allen meiner Webseiten) wird regelmässig ein Backup beim Hoster erstellt. Das Backup lade ich zeitgesteuert mit einem Bash Script herunter.

Damit sich der Benutzer, welcher das Script dann ausführt, einfach am FTP Server anmelden kann, wird die Datei ~/.netrc angelegt

# FTP Verbindungsdaten
machine ftp.hoster.ch
login strenggeheim
password strenggeheim

Die Datei muss die Rechte 600 haben!

Das Script sieht dann so aus

#!/bin/bash

# Laedt das Backup von root1024 herunter

REMOTE=/backup.tar.gz
LOCAL=/tmp/"`date +%F`".tar.gz

ftp ftp.hoster.ch << DONE
get $REMOTE $LOCAL
DONE

Das << DONE bedeutet, dass jetzt mehrere Zeilen Eingabe kommen. Es wird alles ausgeführt bis zur Zeile DONE.

Das wars schon. Richtet euch doch auch ein automatisches Backup von euren Webseiten ein. Der Initialaufwand ist klein und man ist später froh, wenn man ein Backup erstellt hat.

Zeit auf Debianservern synchronisieren mit NTP (Network Time Protocol)

Vor Kurzem habe ich bemerkt, dass die virtuellen Debianserver auf dem Citrix XenServer in der Zeit ein Abweichung von +/- 2 Minuten haben. Da ich jetzt dann Backups zeitgesteuert per Cron erledigen will, sollten die Server alle die gleiche Zeit haben. Dies geht sehr einfach mit dem Network Time Protocol (NTP). Mit NTP lassen sich Uhren von Computern und Servern über das Internet mit einem Zeitserver synchronisieren. Verfügbare Zeitserver gibt es rechts auf der Hauptseite des Projekts pool.ntp.org. Man sollte wenn möglich immer die Zeitserver nehmen, welche am nächsten zu einem stehen.

Einfach ntp installieren

aptitude install ntp

Die Konfigurationsdatei von ntp ist /etc/ntp.conf und sieht nach der Installation von ntp so aus

# /etc/ntp.conf, configuration for ntpd; see ntp.conf(5) for help

driftfile /var/lib/ntp/ntp.drift

# Enable this if you want statistics to be logged.
#statsdir /var/log/ntpstats/

statistics loopstats peerstats clockstats
filegen loopstats file loopstats type day enable
filegen peerstats file peerstats type day enable
filegen clockstats file clockstats type day enable

# You do need to talk to an NTP server or two (or three).
#server ntp.your-provider.example

# pool.ntp.org maps to about 1000 low-stratum NTP servers.  Your server will
# pick a different set every time it starts up.  Please consider joining the
# pool:
server 0.debian.pool.ntp.org iburst dynamic
server 1.debian.pool.ntp.org iburst dynamic
server 2.debian.pool.ntp.org iburst dynamic
server 3.debian.pool.ntp.org iburst dynamic

# Access control configuration; see /usr/share/doc/ntp-doc/html/accopt.html for
# details.  The web page
# might also be helpful.
#
# Note that "restrict" applies to both servers and clients, so a configuration
# that might be intended to block requests from certain clients could also end
# up blocking replies from your own upstream servers.

# By default, exchange time with everybody, but don't allow configuration.
restrict -4 default kod notrap nomodify nopeer noquery
restrict -6 default kod notrap nomodify nopeer noquery

# Local users may interrogate the ntp server more closely.
restrict 127.0.0.1
restrict ::1

# Clients from this (example!) subnet have unlimited access, but only if
# cryptographically authenticated.
#restrict 192.168.123.0 mask 255.255.255.0 notrust

# If you want to provide time to your local subnet, change the next line.
# (Again, the address is an example only.)
#broadcast 192.168.123.255

# If you want to listen to time broadcasts on your local subnet, de-comment the
# next lines.  Please do this only if you trust everybody on the network!
#disable auth
#broadcastclient

Ich musste nichts mehr weiter konfigurieren, date zeigt jetzt auf die Sekunde genau die Zeit der Atomuhr an. Trotzdem stelle ich die Zeitserver noch auf diese in der Schweiz um

# pool.ntp.org maps to about 1000 low-stratum NTP servers.  Your server will
# pick a different set every time it starts up.  Please consider joining the
# pool:
server 0.ch.pool.ntp.org iburst dynamic
server 1.ch.pool.ntp.org iburst dynamic
server 2.ch.pool.ntp.org iburst dynamic
server 3.ch.pool.ntp.org iburst dynamic

Der Dienst kann gesteuert werden mit

/etc/init.d/ntp {start|stop|restart|try-restart|force-reload|status}

Der Server muss nicht nur als Client fungieren, er könnte auch als ein NTP Server konfiguriert werden.