Simple Sambafreigabe einrichten

Dies ist ein Minihowto wie man schnell und einfach eine Sambafreigabe mit User / Passwort Authentifizierung einrichten kann.

In meinem Fall habe ich einen Apache am Laufen und möchte mir das Arbeiten an meiner Webseite erleichtern, indem ich /var/www gleich freigebe und am Client mounten kann.

Ordnerpfad = /var/www (Rechte sind 755 und Owner ist www-data:www-data).
User = websiteadmin

Erst mal Samba installieren

aptitude install samba

Danach füge ich folgendes am Ende von /etc/samba/smb.conf ein:


[www]
comment = www
# Damit wird der Ordner in der Netzwerkumgebung
# sichtbar und es kann in den Ordner gebrowst werden
browseable = yes
writable = yes
path = /var/www
valid users = websiteadmin
force create mode = 0750
force directory mode = 0750
# Alles was neu erstellt wird
# hat als Owner und Gruppe
# www-data
force user = www-data
force group = www-data

Nun erstelle ich den User websiteadmin am Server und gebe ihm gleich ein Passwort:


useradd -s /bin/false -d /home/websiteadmin -m websiteadmin
passwd websiteadmin

und füge diesen User der Gruppe www-data hinzu, weil die Rechte auf den Ordner /var/www 755 und der Owner www-data ist:

usermod -G www-data websiteadmin

Jetzt fügen wir noch den User websiteadmin der Sambauserdatenbank hinzu:

smbpasswd -a websiteadmin

Wenn sich der Client in der gleichen Arbeitsgruppe wie der Server befindet kann die Sambafreigabe nun angebrowst werden.

Alternativ drückt man Windows Taste + R und gibt \\192.168.0.200\www ein.

Debian Lenny 5.0 auf Citrix XenServer installieren

Vor längerer Zeit habe ich ziemlich lange gesucht bis ich herausgefunden habe, wie ich Debian Lenny 5.0 auf dem Citrix XenServer installieren kann.

Nachdem ich nach der Betriebssystemauswahl mit Debian Lenny 5.0 gescheitert war, weil ich nicht wusste, was ich bei „Install URL:“ eingeben sollte (Physical DVD Drive: und ISO Image funktionierten auch nicht), versuchte ich es einfach mal mit „Other install media“ und legte eine Debian Lenny 5.0 DVD ins DVD-Laufwerk. Die Installation verlief ohne Probleme, die Performance ist dann aber sehr schlecht weil der Kernel nicht für den Citrix XenServer optimiert ist (z.B. lag der FTP-Speed bei 20MB/s obwohl ich ein 1GB Heimnetzwerk habe und die Festplatten eigentlich neu waren). Weiterlesen

Feste Zuordnung von Host zu IP

Möchte man eine Webseite vom alten Hoster zum Neuen umziehen, gibt es einen kleinen Trick mit welchem die Webseite fast keine bis gar keine Downtime erleidet.

Hat man den alten Hoster, welcher bei der Domain eingetragen ist und den neuen Hoster, welcher noch nicht eingetragen ist, könnte man meinen, dass man den neuen Hoster nicht erreichen kann, weil die Domain ja auf den alten Server zeigt.

Jedoch kann man die Zuordnung von Host zu IP ganz einfach unter Windows im File

C:\WINDOWS\system32\drivers\etc\hosts

und in Linux (kann je nach Distribution variieren) im File

/etc/hosts

eintragen.

Beispieldatei Windows:

# Copyright (c) 1993-1999 Microsoft Corp.
#
# This is a sample HOSTS file used by Microsoft TCP/IP for Windows.
#
# This file contains the mappings of IP addresses to host names. Each
# entry should be kept on an individual line. The IP address should
# be placed in the first column followed by the corresponding host name.
# The IP address and the host name should be separated by at least one
# space.
#
# Additionally, comments (such as these) may be inserted on individual
# lines or following the machine name denoted by a '#' symbol.
#
# For example:
#
#      102.54.94.97     rhino.acme.com          # source server
#       38.25.63.10     x.acme.com              # x client host

127.0.0.1       localhost
38.25.63.10     x.acme.com

Beispieldatei Ubuntu:

127.0.0.1	localhost
127.0.1.1	debian.localdomain	debian

# The following lines are desirable for IPv6 capable hosts
::1     localhost ip6-localhost ip6-loopback
fe00::0 ip6-localnet
ff00::0 ip6-mcastprefix
ff02::1 ip6-allnodes
ff02::2 ip6-allrouters
ff02::3 ip6-allhosts
38.25.63.10     x.acme.com

Dies hat eigentlich die gleiche Wirkung, wie wenn man bei der Domain den neuen Hoster eintragen würde, nur werden jetzt immer noch alle zum alten Hoster gelangen, nur der Webseitenadmin kann jetzt die Webseite beim neuen Hoster erreichen. Ist die Webseite korrekt gezügelt und funktioniert sie wie auf dem alten Hoster, kann bei der Domain einfach der neue Hoster eingetragen werden.

Somit entsteht keine Downtime und die Webseite kann auf dem neuen Hoster in aller Ruhe aufgebaut / nachgebaut und getestet werden.