Filesystemcheck (fsck) beim Booten erzwingen

Um den Filesystemcheck auf einer Partition oder einer Festplatte unter Ubuntu oder Debian beim Booten zu erzwingen geht man wie folgt vor:

Datei forcefsck im Rootverzeichnis erstellen

touch /forcefsck

In /etc/fstab den Parameter pass anpassen. 0: Partition ignorieren, 1: Parition als erstes prüfen, 2: Partition prüfen, nachdem die Partition mit der 1 geprüft wurde.

# <file system= <mount point=   <type=  <options=       <dump=  <pass=
/dev/sda1       /               ext3    errors=remount-ro 0     1
/dev/sda5       none            swap    sw              0       0
/dev/sdc1       /media/backup   ext3    defaults        0       2
/dev/sdb1       /media/daten    ext3    defaults        0       2

System neustarten

reboot

Warten bis fcsck seine Arbeit gemacht hat
Log anschauen in

/var/log/fsck/

Fertisch!

Natürlich kann eine Festplatte oder Partition im laufenden Betrieb von Ubuntu oder Debian geprüft werden mit

fsck /dev/sda
fsck /dev/sda1

Die Festplatte oder Partition muss aber ausgehängt sein. Da das Rootverzeichnis im laufenden Betrieb schlecht ausgehängt werden kann, kann man die oben geschriebene Lösung für das Prüfen des Rootverzeichnisses verwenden.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *