This client is too old to work with working copy ‚.‘.

Heute wollte ich auf einem Debian Lenny Daten in ein SVN Repository einchecken. Da kam mir eine Fehlermeldung entgegen:

# svn commit .
svn: This client is too old to work with working copy '.'.  You need to get a newer Subversion client, or to downgrade this working copy.
See http://subversion.tigris.org/faq.html#working-copy-format-change
for details.

Die Version des SVN Clients auf Debian ist tiefer als die Version des Repositories. SVN Client auf Debian: 1.5.1. SVN Client auf Windows: 1.6.12. Jeder SVN Client muss mindestens die Version 1.6.12 haben, um mit dem SVN Repository arbeiten zu können. Für Debian war aber über aptitude update kein Update verfügbar. Den SVN Client gibt es im Moment im regulären Repository von Debian nur in Version 1.5.1. Package.

Einen aktuelleren SVN Client in Version 1.6.12 stellt Debian Backports zur Verfügung. Package. Debian ist sehr stabil, dafür sind nicht alle Programme up to date. Genau da setzt Debian Backports an. Es stellt die Programme in einer aktuelleren Version als Repository zur Verfügung.

So wird der aktuellere SVN Client Version 1.6.12 von Debian Backports installiert:
Der Datei /etc/apt/sources.list die Zeile

deb http://backports.debian.org/debian-backports lenny-backports main

hinzufügen. Den Befehl

aptitude update

ausführen. Subversion von Debian Backports installieren

aptitude -t lenny-backports install subversion

Jetzt ist Subversion auf der aktuellen Version und man kann mit dem SVN Repository wieder arbeiten :D.

In der FAQ von Subversion habe ich noch einen Beitrag gefunden, wie man die Version eines SVN Repositories downgraden kann: http://subversion.apache.org/faq.html#working-copy-format-change

Eigenen Webserver für WordPress installieren

Für ein Projekt, welches ich später in meinem Heimnetzwerk umsetzen möchte, benötige ich ein installiertes WordPress auf einem lokalen Webserver im Heimnetzwerk. Ich habe jedoch keinen Webserver gehabt und habe mich deshalb ans Einrichten des Webservers für WordPress gemacht.

Packete installieren

WordPress benötigt Apache, PHP und MySQL.

aptitude install apache2 mysql-server php5

Damit Apache mit PHP und MySQL zusammenarbeiten kann, musste ich noch zwei weitere Packete installieren.

aptitude install libapache2-mod-auth-mysql php5-mysql

Die Grundlagen sind jetzt vorhanden. Weiterlesen

GPG-Key für Updates vom Repository http://updates.vmd.citrix.com eintragen

Heute bin ich beim

aptitude update

in einem Debian Lenny 5.0, welches auf einem Citrix XenServer läuft auf diese unschöne Meldung gestossen:

W: GPG error: http://updates.vmd.citrix.com lenny Release: The following signatures couldn't be verified because the public key is not available: NO_PUBKEY 841D6D8DFE3F8B

Diese Ausgabe bedeutet einfach, dass Debian den PGP-Key vom Repository http://updates.vmd.citrix.com noch nicht kennt. Somit sind alle Packete von diesem Repository nicht vertrauenswürdig, weil die Überprüfung des PGP-Keys der Packet immer fehlschlagen wird, weil Debian den PGP-Key ja nicht hat. Dieser kann mit dem folgenden Befehl schnell hinzugefügt werden:

wget -q http://updates.vmd.citrix.com/XenServer/5.5.0/GPG-KEY -O- | apt-key add -

Simples Gateway mit Debian einrichten

Ein simples Gateway ist mit Debian sehr schnell eingerichtet. Zu Testzwecken habe ich einen virtuellen Server mit Debian Lenny installiert, welcher nun als Gateway zwischen den einzelnen Clients und dem Router im Netzwerk fungiert. Der Router (bei mir ein Alix mit pf Sense) ist das Gateway ins Internet.

Der Vorteil dieses zweiten Gateways ist, dass der Datenverkehr zwischen Clients und Router genau kontrolliert werden kann. Zum Beispiel könnten Videos von Youtube geblockt werden, jedoch können so auch die Clients geschützt werden (Dies macht im Moment aber noch mein Router). Dazu müssen nur die nötigen Programme installiert und konfiguriert werden, dazu später noch ein kleiner Tipp. Weiterlesen

MySQL Root Passwort zurücksetzen

Heute hatte ich das Problem, dass ich mein supergeheimes Passwort für meinen MySQL Root User nicht mehr wusste. Ich habe kurzerhand ein neues gesetzt:

/etc/init.d/mysql stop
mysqld_safe --skip-grant-tables &
mysql -u root mysql
update user set Password=PASSWORD('neues Passwort') WHERE User='root';
flush privileges;
exit
/etc/init.d/mysql restart

Jetzt ist das Passwort neu gesetzt.

Neues Rootpasswort setzen

Heute wollte ich mein altes Debian in VirtualBox wieder starten, jedoch habe ich das Rootpasswort vergessen. Hier eine Anleitung im Miniformat wie man das Passwort wieder zurücksetzen kann.

  1. Grub beim Bootvorgang unterbrechen
  2. Beim Eintrag (Zum Beispiel Debian GNU/Linux, kernel 2.6.26-2-686) e drücken
  3. Bei der Kernelzeile e drücken
  4. init=/bin/bash anhängen. Enter
  5. b für Boot drücken

Jetzt gelangen wir in eine Bash und führen

mount -o remount,rw /

aus, weil die Partitionen sonst readonly sind und demnach das Folgende passiert, wenn wir das Passwort ändern möchten:

bash# passwd root
Changing password for user root
New UNIX password:
Retype new UNIX password:

passwd: Authentication token lock busy
bash#

Wir haben aber die Partitionen richtig neu gemountet und können das Passwort mit passwd neu setzen.

Für diese Methode benötigten wir nicht einmal eine Live CD. Dies ist ein perfektes Hintertürchen um das Rootpasswort zu ändern und sollte bei jeder Maschine die Grub verwendet funktionieren. Abhilfe schafft hier ein Passwort für Grub.

VMWare ESX(i) und VMWare Server – VMWare Tools installieren auf Ubuntu / Debian / Fedora

So, nun endlich die Hausaufgaben fürs Netzwerkmodul erledigt, also geht es mit ein paar länger anstehenden Tutorials weiter 😉

Bei mir macht ein HP-Server mit ESXi 3.5 u4 Lärm, darauf laufen 6 VMs (Virtual Machine), 1x Windows, 1x Debian mit GUI, 5x Debian ohne GUI.

Unter Windows ist die Installation der VMWare Tools ja simpel: Install/Upgrade VMWare Tools wählen, in der VM das Setup durchklicken und fertig ist’s.

Wie aber unter Linux (Ubuntu / Debian) ohne / mit GUI?

Achtung: Die VMWare-Tools nicht übers Netzwerk installieren (einerseits SSH und X-Forwarding, anderseits die Quelldatei auf Netzwerkfreigabe) … die Netzwerkverbindung wird je nachdem getrennt. Weiterlesen