DHCP = Dynamic Host Configuration Protocol

Aufbau

Für DHCP muss mindestens ein DHCP-Server installiert sein. Mehrere DHCP-Server können sich jedoch (je nach Konfiguration) gegeseitig negativ beeinflussen.

In der DHCP-Datenbank werden Rechnername, MAC- und IP-Adresse, letztes Meldedatum, die Lease-Time und weitere Informationen wie z.B. statische Adresse oder Kommentare eingetragen.

Auch wenn die DHCP-Datenbank eigentlich mehr Informationen wie z.B. die WINS-Datenbank enthält, ist sie nicht auf «informieren» ausgelegt. Es ist z.B. nicht möglich, ausgehend von einer MAC-Adresse den Rechnernamen mit Hilfe des DHCP-Servers herauszufinden.

Anwendungsgebiet

DHCP trifft man in fast allen Netzwerken an. Es ist einfach zu konfigurieren und braucht wenig Wartungsaufwand. Bei Heimnetzwerken mit einem einfachen Router ist DHCP meistens schon per Standard aktiviert. So muss nur noch der Rechner verbunden werden und das Netzwerk steht, da der DHCP-Server die konfiguration des Netzes übernimmt. Aber auch in grösseren Firmen ist DHCP anzutreffen. Mit DHCP kann an hunderte von Clients ohne grossen Aufwand eine Netzwerkkonfiguration verteilt werden. Ebenso kann mit geringem Aufwand Änderungen vorgenommen werden, die nach Stunden oder Tagen (abhängig vo der Lease-Time) automatisch übernommen werden. Bei der manuellen Konfiguration von Hand würde dies ein vielfaches an Arbeit geben und bei jeder Änderung müssten alle Rechner von Hand geändert werden.

Funktionsweise

Pakete

DHCPDISCOVER

Ein Client setzt einen Broadcast (Empfänger: 255.255.255.255) ab, um Adressen von verfügbaren DHCP-Servern im Netz zu bekommen. Da der Client noch keine IP-Adresse hat schickt er dieses Packet mit dem Absender 0.0.0.0 ab.

DHCPOFFER

Sobald ein DHCP-Server ein DHCPDISCOVER-Paket erhält, antwortet er mit einem DHCPOFFER-Paket darauf. Darin ist ein Vorschlag für eine IP-Adresse und weitere Informationen wie z.B. die Lease-Time enthalten. Dieses Paket wird als Broadcast (Empfänger: 255.255.255.255) gesendet.

DHCPREQUEST

Hat der Client einen Server ausgewählt, schickt er diesem per Broadcast (Empfänger: 255.255.255.255) ein DHCPREQUEST-Paket. Dieses Paket enthält eine Server-ID. Alle ausser dem DHCP-Server, dem diese ID gehört, sehen das als Absage an.

DHCPACK

Wenn der Server, für den das DHCPREQUEST-Paket bestimmt ist, zusagt, sendet er ein DHCPACK-Paket an den Client zurück, indem unter anderem die zugewiesene IP-Adresse und die Lease-Time enthalten sind. Dieses wird ebenfalls als Broadcast-Paket gesendet (Empfänger: 255.255.255.255).

DHCPNAK

Wenn der Server, für den das DHCPREQUEST-Paket bestimmt ist, absagt, sendet er ein DHCPNAK-Paket an den Client zurück. Dieses wird ebenfalls als Broadcast-Paket gesendet (Empfänger: 255.255.255.255).

DHCPDECLINE

Um IP-Adressen nicht doppelt zu besetzten, informiert sich der Client im Netzwerk, ob jemand die vorgeschlagene IP-Adresse schon besitzt. Falls ja, sendet er ein DHCPDECLINE-Paket an den DHCP-Server zurück.

Protokolle

DHCP = Dynamic Host Control Protocol

Ports

67/UDP (Server / Relay Agent), 68/UDP (Client)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *